ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Monat: Februar, 2014

about.the.city.that.never.sleeps.and.what.it.means.to.me.

die stadt, die nie schläft. das ist ja etwas, das man über new york sagt. aber das stimmt nicht. also, das stimmt schon, aber es stimmt auch für andere städte. für meine zum beispiel. meine schläft nämlich auch nie. und weil sie nie schläft, schlafe ich auch wenig. im haus gibt es neue mieter. nicht, dass ich sie schon zu gesicht bekommen hätte oder ein namensschild entdeckt hätte oder einen umzugs-einzugswagen. nichts habe ich gesehen und trotzdem weiß ich bescheid. wie das kommt? sie haben jemanden vorgeschickt. keine anstandsdamen. anstandsherren auch nicht. aber ein paar handwerker. die haben sie aufgefordert, die wand zu meiner wohnung durchzuhämmern. vornehmlich morgens vor acht uhr. auch, wenn ich lange gearbeitet habe. da besonders gern. ich höre, wenn sie kommen. und ich glaube, sie möchten auch, dass ich das höre. denn das erste, was sie machen, wenn sie kommen, ist steine durch die wohnung zu werfen. ziegelsteinweitwurfparade. direkt im nebenzimmer. aber nur so lange, bis ich richtig wach bin. dann ist erstmal ruhe. aber diese ruhe währt nicht ewig, schon bald geht es in die nächste trainingsrunde. wenn sie mit dem ziegelsteinweitwurf fertig sind, üben sie sich in einer weiteren disziplin – wanddurchschlagen. heute morgen dachte ich, sie würden gleich die steine in meinem schlafzimmer aufschichten. vielleicht kann man sie ja noch mal für irgendwas gebrauchen. jemanden an den schädel schmeißen zum beispiel. gebannt saß ich auf meinem bett und starrte die wand an. ich folgte dem geräusch, dem schlagen des hammers. bumm. bumm. bumm. „gleich sind sie durch“, dachte ich. vorsorglich tat ich einen blick hinter den schrank. wenn sie da landeten, würde ich es nicht sofort sehen. das hämmern hörte auf. die wand blieb ganz. völlig tiefenentspannt stand ich auf und kochte mir einen kaffee. dann schob ich den schrank von der wand ab. und installierte eine kamera. wenn, dann würde ich das material an rtl verkaufen. oder sat1. oder pro7. vielleicht.

 

© mp

Advertisements

in.peace

„Let us forget with generosity those who cannot love us.“

(Pablo Neruda)

atmen.

no.name.

un.wissen.heit.leben.

get.lucky.

Stadtbild

Man kann fast alles im Internet bestellen und kaufen, muss man aber nicht.

Spiel.mir.das.Lied.vom.Glück.

Vor ein paar Tagen kam das Glück als Telefonanruf zu mir: Ich erhielt eine Einladung zu einem Konzert von Ennio Morricone. Ennio Morricone ist ein 1928 geborener italienischer Komponist und Dirigent. Für mehrere hundert Filme hat er die Filmmusik komponiert u.a. für Django unchained und Kill Bill.2, U-Turn, Für eine Handvoll Dollar und Exorzist II um nur ein paar zu nennen. Jetzt ist er auf Welt-Tournee mit Orchester und Chor. Spiel mir das Lied vom Tod, auch Chi Mai werden die meisten kennen oder The good, the bad and the ugly. Er hat zahlreiche Preise für seine Musik und auch für sein Lebenswerk erhalten. Die aktuelle Tournee heißt My life in Music.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, wenn Ihr in ein Konzert geht – mich beflügelt es. Es ist, als würde meine Seele an ihre eigene Kraft erinnert. Sobald ich etwas Schönes sehe, lese oder höre, sei es Kunst, Theater, Literatur, Musik oder Filme. wird etwas in meinem Innern angestoßen. So war es auch hier. Die Musik live zu hören, dirigiert vom Maestro selbst, war eine unglaublich schöne, berührende Erfahrung. Das Schöne ist kraftvoll! Wer die Möglichkeit hat, sollte sich ein Ticket für sein Konzert besorgen. Unbedingt!

.

.

http://www.enniomorricone.it/index.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Ennio_Morricone

Natür.l.ich.

Die Natur ist das große Bilderbuch, das der liebe Gott uns draußen aufgeschlagen hat.

(Joseph von Eichendorff)

Musik.für.dich.jetzt.

haft.cremissimo.der.sprache.

wohn-haft. das klingt so nach: eingezäunt. licht-versäumt. ausgeträumt. wohn-haft. haft. wessen hast du dich schuldig, schul-dich, strafbar gemacht? ich? ich habe einen atemzug getan, der hat jemanden überrollt. ist er tot? ich weiß es nicht. sie interviewen ihn noch. wohn-haft. es haftet wer am leben und lebt in einer wohnung und wohnt in einer küche, einem bad, einem wohnzimmer und einem schlafzimmer. die blumen werden gegossen. postkarten an die wand geklebt. die rechnungen pünktlich bezahlt. in der küche stehen frische kräuter. hier wird gekocht. kein hausmann kost.et. auch keine hausfrauenkost. es kostet was, wenn man es sich was kosten lässt. ein habicht kostet den flug der freiheit. aus. lässt der habicht nicht vom flug, wird der flügel müd genug. wo wohnt der habicht? sagt der auch: ich bin wohn-haft auf eiche 18. seitenast. vierter baum von links? wohn-haft, das klingt nach: eingezäumt. licht-versäumt. ausgeträumt. die sprache hat worte, da fehlen den worten die worte und sind ganz sprachlos in der sprache. der sprache haftet etwas an. da haben wir es ja schon wieder. überall diese seltsamen worte. guck mal, da oben, ein habicht! hab ich das nicht gerade gesagt? hab-ich-t-nicht.

© mp