ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Kategorie: Lyrisches

vom fehlen

ich liege wach
schreibe
gedicht an gedicht
& immer kommst du
darin vor
gewiss
ein gedicht kann nicht
du sein
doch wenn ich
über dich schreibe
ist es
als wäre etwas
von dir
hier bei mir

© mp

Werbeanzeigen

vom klopfen

du hast so oft
an mein herz geklopft
jetzt bekomme ich
jedes mal
wenn ich dich sehe
herzklopfen

© mp

natur

frühling
flatterndes flüstern
in vogelsausen hausen
vögel auf bäumen zwitschern
tschirpend

 

© mp

musik

musik
bist du
alles an dir
bewegt mich – die leidenschaft
tanzt

© mp

hoffnung

wie ein vogel
der immer wieder
gegen eine wand
fliegt und hofft
es möge sich eine
tür darin öffnen
immer wieder
gegen die wand
immer wieder

© mp

unterwegs

die flügel ausgebreitet
fliege ich
durch die nacht
ich bin müde
will nach hause
ich lande
sehe mich um
du bist nicht da
ich breite die flügel aus
fliege

© mp

aufgewühlt

die dritte nacht schon
mit dir
in meinen träumen
besuchst du mich
unentwegt
bist du da und
sprichst mit mir
ganz ruhig doch
wenn ich aufwache
fühle ich mich
aufgewühlt
von dir

© mp

funkstille

kein signal mehr
keine bewegung

am himmelszelt
brechen die sterne

aus

 

© mp

gezeiten

an den ufern
der hoffnung
plaudern ängste
& zweifel
mit der zuversicht
& neugierde
ich sitze dazwischen
sehe in die ferne
& denke
an dich

© mp

neujahr, dienstag

es war ein dienstag
als ich geboren wurde
& jetzt ist mit mir
das jahr frisch & neu
geworden so wie ich
möchte es sich entfalten
es steckt voller möglichkeiten
& liegt direkt vor mir
mit ausgebreiteten armen
ich lege meine wünsche
hinein auch meine träume
ich lege meine tatkraft
hinein auch mein stillsein
zögern & meine zärtlichkeit
ich lege meine sehnsucht
hinein & bete
es möge ein schönes jahr
für uns werden
für uns beide

[für dich & mich]

© mp

 


ich wünsche euch allen ein fabelhaftes neues jahr 2019. ❤ 🙂

träumen

das meer schläft
& liegt still da
in der nacht
nutzt ein fisch
die zeit & schreibt
ein lied
das geht so:

das meer schläft
es ist still
aus tüll winkt
ein stern doch
das meer weiß
es nicht
es schläft & träumt

von dem stern
der ein lied schreibt
über ein meer
das schläft & träumt
in der nacht
von dem stern
aus tüll der träumt

von dem fisch
der im meer lebt
& ein lied schreibt
in der nacht
summt ein stern
aus tüll ein lied
für den fisch

© mp

 

Im Rahmen des frapalymo lautete der 10. Impuls: Schreibe ein Gedicht mit Worten, die nur aus einer Silbe bestehen. (Beim Titel habe ich eine Ausnahme gemacht). Mehr dazu: https://paulchenbloggt.de

himmelsbilder

zugvögel tanzen
am herbsthimmel zeichnen sie
den weg nach süden

© mp

herbstbellen

vor dem fenster geht ein hund, der mit seinem herrchen spazieren geht: herrlich, geht die kunde, mit dem hund im herbst für eine stunde eine runde lässig durch die gassi gassi gehen lassen. glück erfassen: menschen sehen, durch die herbstluft gehen. aus dem fenster spähen, auf zehenspitzen stehen. meine eine katze kratzt sich am kratzbaum, die andere liegt schlummernd auf dem sofa. neben dem napf katzencracker, leckerschmecker. ich höre tendenziell die musik von tender im moment. moment! miaut die kleine katze, obgleich ich ihr frühstück längst serviert habe; ich verstehe – es fehlt noch etwas zum glück – das kraulen! kaum kraule ich sie, folgt das schnurrige geräusch, es schnurrt sich kopfüber in die musik und in mich hinein, da springt die katze vom boden hoch, direkt aus der hocke hoch auf den schreibtisch und legt sich kopfüber auf die tischplatte. hold on a minute, singt tender und ich kraule die schreibtischkatze. die katze streckt ihre tatzen in die luft, ich tippe in die tasten, taste mich in den tag, die worte tönen: einkaufen aufm markt. lebensmittel fürs mittagessen nicht vergessen: ich will noch mal malen. ich male mir aus, wie ich später male. wird schön sein wenn ich male, male ich erstmal aufs papier – diesmal mit worten. die vorfreude freut sich wortreich auf den farbenfroh gefärbten vormittag, mittag, nachmittag, abend. erquickend und labend, nein, nicht verausgabend. freude spricht durch die sprache der farben, freut sich die sprache: farben lachen funkelndfroh! die farben geben eine vorstellung, die vorfreude der farben färbt sich vielfach farbenfroh. inneres farbenexplodieren und applaudieren. draußen hupt hauptsächlich ein auto die hauptstraße entlang. automatisch fenster schließen, blumen gießen. worte sprießen, worte und farben fließen aus freude und phantasie aufs papier. bilder genießen, gießen in gedichte und prosa, behände malen die hände auf leinwände. worte und buchstaben haben eigne farben, laben sich an meiner phantasie, ich schreibe wie sie mich durchwandern, mich erkunden, ich sie, für stunden, wieder ein neues wort gefunden, in den text eingebunden. ab mittag malen für stunden. phantasie und wort-und farbenwelt auf der leinwand erkunden.

© mp

(tagebuchnotizen, ende oktober 2018)

wieder da

ich kam dir
am morgen entgegen
so verändert
wie ich war
sahst du mich
zögerlich an
vielleicht
warst du nicht
sicher
ob ich es bin
ich sah es
in deinen augen
dieses blitzen
des erkennens
wie ein wieder
hergestellter
kontakt du
lächeltest
& ich lächelte
zurück

© mp

was die taten tuteten

was taten die taten
die tuteten
was tuteten die
taten denn
vom tun tuteten
die taten was sie
gern taten sie tuteten
was sie getan hatten
& was getan werden
musste tuteten sie
es soll gut tun das tun
es tutete laut aus der tute
es tut gut gutes zu tun
tut es & es tat gut
die tute tutete
zu tuten tat gut
das tuteten die taten
& die guten taten taten gut

© mp