ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Kategorie: Kunst

was siehst du?

© mp

eben habe ich drei interviews mit künstlerinnen gelesen*, die erzählten, wie wichtig die kunst ist. das hat mich bestätigt in meinem erleben und empfinden, auch dass ich es weiterhin vermisse, in ausstellungen gehen zu können und/oder auch andere formen und darbietungen von kunst und kreativem sehr vermisse. und ich dachte: also poste ich mal wieder ein kunstwerk von mir.
eigentlich wollte ich, passend zum „es schneit“-beitrag ein bild fliegender snowflakes posten, doch es vermittelte sich einfach nicht über das foto – die farben kamen nicht richtig durch, eine detailaufnahme half auch nicht, um einen gesamteindruck davon zu bekommen.
also habe ich nun ein anderes bild fotografiert, eines, das ich zum jahresende hin fertiggestellt habe. das sieht fotografiert auch so aus, wie ich es sehe.
anfangs war ich nicht sicher, ob ich es mag, das bild. es ist nämlich so, dass ein ständiger „austausch“ stattfindet, zwischen dem bild und mir, während ich es erschaffe. und diese „kommunikation“ und mein empfinden entscheiden dann auch über weitere farben, gestaltung, auch, ob ein bild fertig ist oder nicht. das kann andauern und sich zwischendurch durchaus ändern. manchmal übermale ich alles noch mal, fange noch mal neu an oder ich ergänze hier und dort etwas, bis dieser moment kommt, in dem etwas in mir sagt: jetzt ist es (erstmal) gut und fertig. bei diesem bild war ich mir bei beidem nicht sicher. doch nach einigen tagen der betrachtung gefällt es mir doch so, wie es ist und es darf auch erstmal so bleiben. es fällt mir hierfür ausnahmsweise schwer, einen titel zu finden. ich nehme vorschläge und spontane eingebungen gern entgegen. vielleicht ist was dabei, was sich auch für mich stimmig anfühlt. falls nicht, auch gut. mit der zeit wird mir schon ein titel dazu einfallen. oder ich belasse es einfach bei diesem.

© mp

*link zu den interviews:
https://literaturoutdoors.com

remembering the sun

© mp

 

Das Bild ist letzte Nacht fertig geworden. Es hat einige Änderungen erfahren und Prozesse durchlaufen und ist auch, wie viele meiner Bilder, 90 x 90 cm groß. Mir war nach Sonne und fröhlichen, offenen Farben.

light

© mp

change

© mp

don’t take reality for granted

späte grossstirnschwebfliege

© mp

es ist schon wieder passiert. gerhard hat ein flügeltier so wunderbar fotografiert, dass ich es gleich zeichnen wollte. er hat mir erlaubt, sein foto als grundlage für die zeichnung zu verwenden. und weil sie so einen schönen namen bekommen hat, habe ich ihn gleich in den titel gesetzt. der name allein klingt fast wie ein gedicht (und fast wie ein zungenbrecher), finde ich. danke erneut an gerhard für seine/deine erlaubnis. und danke für die schöne fotografie! hier der link zu seinem originalbeitrag von heute: https://kopfundgestalt.com/2020/10/30/scaeva-pyrastri-spate-grosstirnschwebfliege/

bsssss bssssss

© mp

während ich durch die blogwelt spazierte, entdeckte ich fotos von einer, wie gerhard sie nennt „mistigen mistbiene“. ich fand sie sehr gut in szene gesetzt und fotografiert und fragte, ob ich die fotos als grundlage für eine zeichnung verwenden dürfe. gerhard erlaubte mir dies freundlicherweise. und so begann ich zu zeichnen. auch hier ist nicht alles perfekt, bei der zweiten (unteren) biene liegt es wohl daran, dass ich sowohl das dritte, als auch das vierte foto zur orientierung verwendete. wie dem auch sei – es hat spaß gemacht und noch mal ein danke an gerhard. zu den originalfotos und seinem blog geht es hier entlang: https://kopfundgestalt.com/2020/10/25/mistige-mistbiene/

am meer

© mp

Grundlage für dieses Bild war eine Fotografie von Gerda, die mir freundlicherweise erlaubt hat, diese zu verwenden. Im Stile von Hockney habe ich versucht das Motiv umzusetzen. Dazu habe ich eine bestimmte Technik, wegen der vielen Linien im Bild, angewandt. Dabei habe ich festgestellt, dass es nicht nur sehr wichtig ist, sehr präzise und sauber zu arbeiten, sondern auch alles gut abzukleben. Es ist mir nicht alles gelungen, aber für einen ersten Versuch bin ich zufrieden. Vielen Dank noch mal an Gerda. Zu ihrem Foto und Blog geht es hier: https://gerdakazakou.com/2020/10/26/montag-ist-fototermin-die-geraden-des-meeres/

Krawattenmann

© mp

der sitzende mann

© mp

an dem bild arbeite ich gerade. es ist mein erstes „ganzkörperportrait“ in acryl.

portraits, poses and proportions

© mp

Hintergrund zu diesen Zeichnungen ist ein Portraitkurs, den ich letzten Sonntag besucht habe. Es war eine Übung in Live-Drawing sozusagen, d.h. eine Person, die vor Ort ist zu zeichnen, auch verschiedene Posen zu zeichnen. Die Zeit war jeweils begrenzt. Das größere Bild ist nach etwa 30 Minuten entstanden, die anderen zwischen 5 und 15 Minuten Zeichendauer. Eine interessante Erfahrung, die Spaß gemacht hat. „Normalerweise“ brauche ich viel länger für eine Zeichnung, deshalb hat mich „das schnelle Ergebnis“ positiv überrascht. Und „normalerweise“ zeichne ich auch nicht so klein, sondern ab DIN A4 bis DIN A2.

der affe

© mp

hallo ihr lieben, kürzlich hatte ich ja schon mal erwähnt, dass ich mich hin und wieder an zeichnungen versuche, deren grundlage fotos anderer blogger sind. so auch dieses mal. begeistert folge ich schon seit langem docugraphy und bewundere dessen großartige, dokumentarische fotos. vor einiger zeit hatte er diesen hübschen affen gepostet und mir erlaubt, diesen zu zeichnen. es ist eine annäherung. es war schwieriger, als ich dachte. das originalfoto hier: docugraphy, blog von ulf krone . ein erneutes danke an ulf!

water

© mp

greenish-red

gedanken zum malen, zeichnen und schreiben.

manchmal weiß ich nicht genau, ob ein bild fertig ist oder nicht.
in dem moment, wo es entsteht, entsteht es.
ich habe in dem moment, wo ich es male oder zeichne, kein anderes ziel,
als es zu malen oder zu zeichnen.
es ist nicht mal ein moment des wollens, das ist fast gänzlich abgelegt,
es ist mehr ein moment des handelns, des tuns, der aktivität.
ich bin gleichzeitig erschafferin und betrachterin von etwas,
das entsteht.
irgendwann gibt es den punkt, an dem ich das gefühl habe:
das war es,
mehr farbe muss nicht, mehr linien müssen nicht,
„ich hab es“,
so kann es bleiben,
dann lasse ich die farbe trocknen,
oder lege die zeichnung beiseite.
meist am nächsten tag weiß ich mehr über das bild.
ist es fertig? oder war es nur eine weitere stufe,
bis ich zu dem bild komme, was es sein will und soll?
manchmal denke ich über ein bild nach,
oder ich betrachte es nur, „fühle es“.
und dann gibt es oft einen impuls, der entweder lauten kann:
mehr farbe, oder: andere farbe, oder: übermale alles.
dann geht es wieder von vorne los.

das, was ich durch und über das malen lerne,
habe ich beim schreiben so nicht gelernt oder anders gelernt.
interessant ist auch, dass das, was ich woanders gelernt habe,
neu im kontext der malerei oder kunst lernen, oder besser gesagt:
mir übersetzen muss. es „der hand beibringen muss“,
in die sprache der hand übersetzen.
die prozesshaftigkeit des entstehens, empfinde ich beim malen
und zeichnen deutlicher als beim schreiben.
auch diesen punkt, diese empfindung, wann etwas gut ist oder nicht,
das fällt mir wesentlich leichter beim malen und zeichnen,
als beim schreiben.
und doch profitiert das eine vom anderen. und darüber hinaus
profitiere ich von allem.

© mp