ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Monat: Oktober, 2015

Du

Der Himmel ist aufgebrochen. Die Wolken ragen ineinander. Wir, irgendwo dazwischen. Die Herzen sperrangelweit offen. Geschlossen. Akkupunktur des Schmerzes. Nähe. Entfernung. Gedichte schreiben. Heimlich aneinander denken. Die Hand, die dich hält. Die, die dich los lässt. Füße in der Luft, wir stehen fest. Zu einander. Auseinander. Wolken kann man nicht abschließen, auch nicht den Himmel. An den Herzenstüren sind die Schlösser kaputt. Wir haben es selbst getan. Und jetzt stehen wir ratlos und reglos, schweigend voreinander. Spiegel. Du, mein ungewöhnlichster Traum.

© mp

Filmtipp heute Abend auf arte, 21.50 Uhr

Ich hatte kürzlich über diese Doku, die ich im Kino gesehen habe, schon in meinem Filmblog erzählt. Hier der Link:
https://filmkalender.wordpress.com/2015/05/31/lust-sound-in-west-berlin/

Unbedingt ansehen! Großartige Doku über West-Berlin. Tolle Musik, toller Schnitt, mitreißend erzählt! Nicht verpassen!

Danach

Septembermorgen. Es ist alles zerbrochen. Draußen, das vor dem Fenster, ist davon unberührt. Irgendwo spielt ein Radio, eine Melodie streift zwischen den Stadtgeräuschen hindurch. Ein Lied und dazu eine tiefe Stimme, die begeistert mitsingt. Es schwappt an mein Fenster, das Radio und ein paar plappernde Stimmen. Dann die eine, die singt. Es ist immer noch alles zerbrochen, doch da draußen ist ein Stück, das sich ganz anfühlt. Irgendwie schön. Irgendwie richtig. Die Hoffnung und die Zuversicht und ihre Wege, die sie zu uns nehmen.

© mp