ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Werbeanzeigen

schon wieder ein jahr herum

hallo meine lieben, es jährt sich mal wieder der tag der blogeröffnung. ich muss mich beeilen und schnell noch etwas posten, um diesen moment nicht zu verpassen. *gg* im juli 2013 begann ich hier zu dichten, zu schreiben, musik und zitate zu teilen und dachte: für ein jahr probierst du es mal. jetzt bin ich immer noch da, also hier, mit gedichten, zeichnungen/bildern und musik. insgesamt weniger als anfangs, aber das ist ja in ordnung. bedürfnisse, neigungen und output ändern sich manchmal mit der zeit und dem folge ich. euch möchte ich danke sagen, fürs folgen, fürs reinschauen, da bleiben, da sein, fürs hier sein, fürs liken und kommentieren, fürs mitschunkeln und spaß haben. danke, dass es euch gibt. alles liebe, eure wolkenbeobachterin

moon

vom fehlen

ich liege wach
schreibe
gedicht an gedicht
& immer kommst du
darin vor
gewiss
ein gedicht kann nicht
du sein
doch wenn ich
über dich schreibe
ist es
als wäre etwas
von dir
hier bei mir

© mp

………

vom klopfen

du hast so oft
an mein herz geklopft
jetzt bekomme ich
jedes mal
wenn ich dich sehe
herzklopfen

© mp

frau II

frau, juli 2019

 

© mp

___

spuren

mir fehlen meine gedichte
auch meine prosa
der schwung und die leichtigkeit
mit der ich sie schrieb
mir fehlt ein stück meiner phantasie
und meiner tiefe
mir fehlt der teil
den ich durch dich verloren habe
und nicht mehr wieder finde
ein teil meines wesens
wie ausgelöscht
auch wenn längst neues
gewachsen ist
ich trauere immer noch
um das verlorene
ich fehle mir
auf ganz bestimmte weise

© mp

der kleine prinz

nächtliches gespräch mit borges und fried

borges und fried sitzen vor ihrem bier.
sie unterhalten sich nicht.
ich setze mich dazu.
beide nicken.
ich bestelle mir ein bier.
borges lächelt.
fried sieht in die ferne.
„wie geht es ihnen beiden“, frage ich.
„die berge sind ewige wahrheit“, sagt borges.
„die sterne legen sich darüber wie eine warme decke“, sagt fried.
ich habe tränen in den augen.
mein bier wird gebracht.
ich nehme einen schluck, dann zünde ich mir eine zigarette an.
„ich mag ihre worte“, sage ich zu fried. „ich habe schon viel von ihnen gelesen und lese es immer wieder neu“.
„meine worte sind ihre worte“, sagt er und sieht meinem zigarettenqualm hinterher.
„was kann ein autor anderes tun als sie aufzuschreiben?“, fragt er ins leere.
„schweigen“, sage ich. „herunter schlucken. daran verzweifeln“.
„ja“, nickt er.
„was ist realität als das, was wir darunter verstehen?“, fragt borges. er schreibt gerade an einem neuen gedichtband.
„eben“, sagt fried.
„ich bin müde“, sage ich.
„das geht vorbei“, sagen beide.
„wenn ihr noch mal auf die erde kommt. was wollt ihr dann sein?“ frage ich.
„eine stadt“, sagt borges.
„die grüne garnitur“, sagt fried.
„und du?“ fragen sie aus einem munde.
„eine katze“, sage ich und erwache.

(2012)

© mp

Hammer!

natur

frühling
flatterndes flüstern
in vogelsausen hausen
vögel auf bäumen zwitschern
tschirpend

 

© mp

i love it!

musik

musik
bist du
alles an dir
bewegt mich – die leidenschaft
tanzt

© mp