ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Kategorie: Reisen

Besuch einer Ausstellung [Gerhard Richter]

Durch die Räume, sehe sie. An der Wand, zu mir herüber. Groß, fast alle. Schön. Gedanken: In meine Wohnung. Wohnzimmer. Wand mit den Regalen, daneben. Darüber. Oder Schlafzimmer. Große freie, weiße Wand. Zwischen Fenstern. Gegenüber. Tages-und Sonnenlicht. Diese Farben! Sehe es strahlen. Gehe durch Räume, so, still, sprudelnd vor Freude. Nähere mich. Slowmotion. Stop. Station. Staunen. Geist nimmt Bild auf, mit allen Sinnen. Bild nimmt mich auf. Gefühl beginnt Dialog mit Farbe und Komposition. Ohne Worte. Kunst. Manche stellen sich direkt vor das Bild, bedecken es mit Rücken, Gedanken und Gefühlen. Ich warte. Das Genießen ist nicht Wollen, vielmehr Folge des Sehens. Diese Farben! Rot, breitflächig, links eingestrichen, Schärfe. Unschärfe. Untergrund weiß, dann Rot, strukturiert, fast ein Viertel des Bildes. Auch hineingezogenes Grau, dunkles Blau, wie unleserlich gewordener, verwitterter Schriftzug. Darüber durchschimmernd Rot, Grün, hochgewachsene Balken, streuende Formen. Wunderbar. Jedes Kunstwerk erzählt dem Betrachter eine persönliche Geschichte. Zwiegespräche. Anfangs in jedem Raum mehr als ein Lieblingsbild, später wähle ich eines aus allen, ein lebendiges, farbenfrohes Vielflächiges, mit himbeerroten Anteil, viel Gelb und Grün: Abstraktes Bild, 952-2. Abstrakt sind hier alle Bilder. Frisches Museum, hohe Räume und Parkettboden, tragen leicht und elegant die beeindruckenden Kunstwerke. Angenehm, hell. Wir laufen gemeinsam in Räume, dann geht jeder in seine Richtung, im eigenen Tempo.

© mp

Museum Barberini, Potsdam, Gerhard Richter, „Abstraktion“, umfangreiche Ausstellung, beeindruckend, vom 30. Juni bis 21. Oktober 2018

Advertisements

Vom Da-sein

Ich muss mal wieder schreiben im Blog, dachte ich eben. Nicht, dass ich müßte, aber ich würde gern, doch was? Das ist doch ganz einfach! Schreib doch, dass du wieder da bist! Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin! Ich bin wieder da! Traritrara! Zwar war ich schon öfter wieder da, aber diesmal ist es ein anderes wieder da. Aha, und welches? Nun ja, ich war … verreist. Vereist? Nein, nicht vereist, sondern VERREIST. Aha, und wohin verreist? Weit weg. Ziemlich weit. Also warst du nicht mit dem Rad unterwegs? Nein, nicht mit dem Fahrrad, sondern mit einem anderen Fortbewegungsmittel, das auch mit F beginnt. Ferd. Was? Ferd. Wie schreibst du denn Pferd? Ach, stimmt ja. Pferd, so schreibt man das. Ja. Okay. Es war nicht das Fer… ähm, Pferd, weil es ja mit F beginnt, also das F-ortbewegungsmittel. Warte! Fo, Fä, Fi, Fa, Fö … hm, mir fällt nix ein.  Überleg noch mal. Fängt mit F an. Ja, ich weiß. Aber Ferd ist es ja nicht. Nee, Pferd ist es nicht. Fffrrrraaaooollliiiiäää…., äh, nee. Keine Idee. Ffffrrrrüüühhhhlllööö…. hm, nee, echt nicht. Gut, dann können wir das nicht lösen. Du musst schon raten. Hab ich doch. Ja, aber Ferd ist nicht wirklich raten, oder? Hm. Ich hab echt keine Idee, mir fliegt da an Worten einfach nichts Passendes zu. Aha. Fliegt also nix, ne? Nee. Überhaupt nix. Hat sich ausgeflogen. MOMENT! Du bist geflogen! Ohje, du bist geflogen? Jepp. Hin und zurück. Eigentlich ganz einfach. Hätte ich auch drauf kommen können, aber manchmal fliegen einem die Ideen nicht so zu. Ja, kenne ich. Wars denn schön? Ja. Sehr schön. Sogar sonnig wars. Toll. Hast du davon ein Foto? Ja, hab ich. Moment, ich machs mal über den Text.

© mp

 

Wellen.

If you don’t become the ocean, you’ll be seasick every day. (Leonard Cohen)

Es gibt Momente im Leben, die besonders sind. Besonders besonders. Weil sie fordern. Weil sie wollen. Etwas von dir. Manchmal schwappt einem das Leben als riesige Welle entgegen, während man am Ufer steht und die Füße vom Wasserstrudel umspült werden. Wird es mich mitreißen? Soll ich weiter gehen? Ist es besser, fest zu stehen? Kann ich schwimmen? Trägt mich die Welle? Als ob man auf alles vorbereitet wäre. Was hast du denn? Was brauchst du denn? Das Leben liefert. Antworten. Fragen. Aufgaben. Und wir? Mittendrin. Scheitern und siegen, falls es so was wie Scheitern und Sieg überhaupt gibt. Vielleicht ist alles einfach nur. So wie wir selbst auch. Wir sind. Du bist. Ich bin. Mensch. Bist du bereit? scheint das Leben manchmal zu fragen. Es tritt an einen heran, hat etwas dabei. Manchmal ist es ein Problem. Ein Problem? Was soll ich verfluchte Scheiße mit einem Problem? Gibt’s nicht was Besseres? Nein. Zeig mir, wer du bist, sagt das Leben. Ich bin da, wo bist du? Ich warte auf dich. Das Leben ist geduldig. Es sieht sich an, wo wir sind, wer wir sind. Es will wissen, wo wir sind, wer wir sind. So, da bist du ja, XY. Ich klopfe mal an, wie die Lage ist. Klopf, klopf. Manchmal fühlt es sich wie eine Kopfnuss an. Manchmal denkt man: Es reicht! Vielleicht Ausdruck unseres mangelnden Vertrauens. In uns selbst. In das Leben. Das Leben weiß. Oder nicht? Woher soll ich das wissen? Ich weiß, dass es manchmal ganz Dicke kommt. Der aufgeschlagene Mensch. Das aufgeschlagene Buch. Wir. Du. Ich. Die Seiten füllen sich, die Seiten leeren sich. Wir überschreiben, radieren, schreiben neu. Wir, auf und in den Wellen unserer Erfahrungen. Ich spüre die Wellen. Ihre Kraft. Ihre Lebendigkeit. Ihre Schönheit. Wie sie sagen: Komm, wir spielen! Komm mit! Und manchmal kannst du nichts anders tun, als weg zu laufen. Dich treiben zu lassen. Oder dir die Taucherbrille aufzusetzen und dich voll und ganz hinein zu stürzen. Und manchmal erkennst du: Ich selbst bin die Welle. Und das da draußen hat Vertrauen in mich und sagt: Es ist alles für dich. Es ist alles für dich da. Ich bin für dich da. Hab Vertrauen. Tu, was du tun kannst. Trau dich. Du schaffst das. Wir schaffen das zusammen.

© mp