Stigmatisierung und die Dynamik des Mobs

von wolkenbeobachterin

Selbstgerechtigkeit, Spott, Beschimpfungen und Verachtung sind notwendige Präzedenzfälle für Girard’sche Sündenböcke. Sie sind auch mächtige rhetorische und psychologische Werkzeuge, um Solidarität unter den Truppen zu schaffen. Sie implizieren: Weiche von unseren Überzeugungen ab und wir werden dich auch lächerlich machen. Die Menschen kennen wie instinktiv die Gefahr, die auf Spott und rituelle Demütigung durch die Gruppe folgt. Es ist ein uraltes Muster. Zuerst spottet und verspottet die Menge das Opfer, dann beschmiert sie es mit Scheiße. Sie wird verächtlich gemacht, ekelhaft. Dann fliegen die Steine.“ (Charles Eisenstein)

Auszug aus dem Essay: „Ein Tempel dieser Erde“ von Charles Eisenstein, Kulturphilosoph und Autor. Der ganze Text hier:

https://charleseisenstein.substack.com/p/a-temple-of-this-earth

Der Text ist auf englisch und lässt sich per Klick einfach ins Deutsche übersetzen. Es ist der dritte Teil einer Reihe von ihm, der aber auch alleine für sich stehen, gelesen und verstanden werden kann.

Teil 2:
https://charleseisenstein.substack.com/p/mob-morality-and-the-unvaxxed

Teil 1:

The Death of the Festival

Hier der Link zu seiner Website:

Essays by Charles