Die Fliege

von wolkenbeobachterin

Heute Morgen nach dem Aufstehen spürte ich das unwiderstehliche Bedürfnis, meine neuen, am Vortag gekauften Stifte in die Hand zu nehmen, um das Zeichnen fortzusetzen, das mich nun seit zwei Monaten, fast ununterbrochen, begleitet. Ich hatte mich einige Tage zuvor an kleinen und großen Tieren versucht: Eine Fliege war dabei, ein Schmetterling, ein Marder, eine Maus, ein Hirsch, ein Adler und eine Löwin. Heute morgen in mir der Wunsch, das Zeichnen fortzusetzen. Ich kritzelte zuerst Blätter, dann Blumen und plötzlich wollte eine Fliege aufs Papier. Ich folgte diesem Impuls, begann mit den Augen, an denen sich der Rumpf anschloss, dann die Flügel und zuletzt die Beinchen. Strich für Strich, setzte sich die Fliege aufs Papier. Während ich zeichnete wurde mir klar, was hier geschah: Die Fliege, die ich vor ein paar Tagen gezeichnet hatte, wollte sich in Erinnerung bringen. Strich für Strich wuchs mir die Fliege aus der Hand. Bald sah sie aus wie eine Fliege, einzig der Kopf war nicht vollständig erinnert, aber doch als Kopf erkennbar. Ich fragte mich, ob mein Gehirn so funktioniert, (vielleicht auch das der anderen), dass wir, sobald wir etwas lernen, sich im Gehirn etwas abspeichert, das nach Bestätigung oder Vervollständigung sucht. Als wollte es wissen, ob das Abgespeicherte der Wahrheit entspricht. Durch das erneute Zeichnen, kann ich nun sagen, wo ich noch einmal hinschauen muss: In diesem Falle auf den Kopf der Fliege. Vielleicht heißt das Lernen: Wir sehen hin und sehen doch nicht alles. Doch je öfter wir hinsehen und je genauer, offener und konzentrierter, umso mehr können wir erkennen, wie dieses Betrachtete wirklich ist. Und wenn wir gelernt haben, wie es aussieht und beschaffen ist, müssen wir unseren Blick wieder entfernen, um dieses „Gewusste“ aus einem Abstand, einer stetigen Unwissenheit, trotz „Wissen“, immer wieder neu betrachten, immer wieder neu zu lernen und zu erkennen. Denn Veränderung wohnt allem inne, auch uns selbst. Die, die wir schauen, lernen und begreifen, sind heute nicht mehr die, die wir gestern waren. Auch wir sind jemand anders geworden, den wir auch immer wieder neu begreifen und erkennen können, so wir denn wollen und dazu bereit sind.

© mp

Werbeanzeigen