50.ways.to.leave.ways

von wolkenbeobachterin

Gut soll es sein. Nützlich. Vielleicht. Jedenfalls sorgfältig. Freundlich. Offen. Vorgefertigte Pakete. Und das Scheitern an den Kanten. Die Neudefinition nicht wollen, weil sie ebenso einengen könnte, wie die bisherige. Warten, wünschen, wollen. Sich selbst einschränken durch Gedanken. Wünsche. Erwartungen. Eigenes und Fremdes. Abgelegt irgendwo. Auf dem Weg zur Handlung fließen sie ein in Sätze, Köpfe, Gedanken. Versuche des Loslassens. Ich gehe soweit ich gehen kann. Ich gehe, so gut ich kann. Abstreifen. Neuwerden. Scheitern. Die Route ist bekannt. Es gibt nichts daran auszusetzen. Nichts daran abzulehnen. Das Ticken der Zeiger. Die Bewegung im Kreis. Zulassen. Auflassen. Loslassen. Ich hab die Leiter hingestellt. Betreten auf eigene Gefahr. Das Gegenteil dessen suchen, was bislang da war. In die Ausgewogenheit gehen. Zulassen-können. Öffnen. Jetzt erlauben Laubhaufen aufzuwirbeln. Mist. So ist es gut.

 

© mp

Advertisements